10% NEUKUNDEN RABATT: procani10
INFO-HOTLINE: +49 (0) 9173 / 79 44 2 240
  • KOSTENLOSER VERSAND AB 24,99€
  • MAGAZIN
  • HÄNDLER

KOSTENLOSER VERSAND AB 24,99€

  • Standard-Versandtage: Montag bis Mittwoch
    • Bestellungen bis 10 Uhr an Standard-Versandtagen werden noch an dem jeweiligen Versandtag verschickt.
    • Bei Standard-Versand-Bestellungen von Mittwoch, 10 Uhr bis Sonntag, 24 Uhr erfolgt der Versand der Ware am darauf folgenden Montag. Somit wird sichergestellt, dass die Kühlkette am Wochenende nicht unterbrochen wird.
    • Keine Garantie auf gefrorenen Zustand der Ware & Zustellung innerhalb von 24 Stunden. Dies ist nur im DPD-Garantie-Versand per Express gewährleistet. 

  • Garantie-Versandtage (Zustellung per Express): Montag bis Donnerstag
    • Garantieversand per Express ist ausschließlich mit DPD möglich zzgl. einer Expressgebühr.
    • Garantie auf gefrorenen Zustand der Ware & Zustellung innerhalb von 24h ab Paketübergabe an DPD
  • Weitere Infos unter: /versand-und-zahlung

 

MAGAZIN

Viele Tipps und Infos rund um die Frischfleischfütterungvon Hunden warten auf Sie! Hier gehts zum proCani-Magazin >>

HÄNDLER

proCani im stationären Einzelhandel - finden Sie Ihren Partner vor Ort: HÄNDLER

Tricktraining für Hunde - Teil 3

Tricktraining für Hunde

Teil 3

Im 2. Teil unserer Tricktraining-Serie haben Sie schon das Nasentarget kennengelernt: Die Hand, die der Hund mit der Nase anstupsen soll (Handtouch). Genauso kann Ihr Hund auch lernen, alles Mögliche mit den Pfoten zu berühren.


Pfotentarget

Ziel: Der Hund berührt ein Target mit einer Pfote
Als Bodentarget eignen sich für den Anfang runde, flache Gegenstände wie Topfuntersetzer, runde Pappscheiben, für ganz kleine Hunde auch Bierdeckel o.ä. Es sollte eher fest sein und nur so hoch, dass es sich spürbar vom Boden abhebt, der Hund aber die Pfote nur ganz wenig anheben muss.

Zwischenschritte: Nun geht es wieder ans Topfschlagen! Das Pfotentarget trainieren Sie nach demselben Prinzip wie den Handtouch. Legen Sie den neuen Gegenstand vor sich auf den Boden und warten Sie auf kleine Zwischenschritte, die Sie belohnen können: das Target anschauen, ein Schrittchen darauf zu, das Target anschnuppern etc. bis eine Pfote auf dem Target landet. Denken Sie daran, genug Pausen zum Nachdenken zu lassen – nie zu lange an einem Stück trainieren, lieber mehrmals kurze Einheiten. Wichtig: Kullern Sie die Belohnung vom Target weg! Ziel der Übung ist ja, dass der Hund das Target anläuft und drauftapst. Wenn das zuverlässig klappt, führen Sie ein Kommando wie "Taps" o.ä. dafür ein, das Ihnen das weitere Training mit Varianten sehr erleichtern wird.

Varianten

Mit dem so einfachen Trick "Pfotentarget" kann man einen Hund im Prinzip schon jahrelang beschäftigen. Lassen Sie sich inspirieren!

Stillstehen
Ein Bodentarget eignet sich gut, um "Steh" oder "Posen" aufzubauen. Dazu sollte das Bodentarget groß genug für beide Vorderpfoten sein. Gehen Sie wie oben beschrieben vor, aber jetzt sollen beide Pfoten auf dem Target landen! Wenn das sicher klappt, verlängern Sie in Mini-Schritten die Zeit bis zum Click, so dass der Hund allmählich immer länger still steht. Geben Sie dem Verhalten einen anderen Namen! "Taps" heißt hinlaufen und drauftapsen (Click & Belohnung), "Posen" heißt still darauf stehen bleiben (Click & Belohnung erst nach ein bisschen stillhalten). Hunde sind da sehr genau.

Schicken
Das Ziel ist, den Hund aus größerer Entfernung, über Hindernisse etc. zum Bodentarget schicken zu können. Beginnen Sie zunächst damit, den Hund aus immer weiterer Entfernung zum bekannten Target zu schicken bzw. das Target schrittchenweise immer weiter weg zu legen. Bauen Sie Hindernisse ein, die der Hund umrunden oder überspringen muss (sofern er gesund ist!). Schafft er es auch, aus einem anderen Zimmer zum Target zu laufen, hat er die Aufgabe wirklich gut verstanden!

Mehrere Targets
Sie können auch weitere Bodentarget dazu nehmen. Legen Sie das bekannte und das neue Target etwa auf 10 Uhr und 2 Uhr vor sich hin und wenden Sie Körper und Blick deutlich in Richtung des einen Targets. Tapst Ihr Hund darauf, Click und Belohnung wegkullern! Jetzt wenden Sie sich wieder mit dem ganzen Körper, Blick etc. dem anderen Bodentarget zu und warten ab, ob er auf die richtige Idee kommt oder sich zumindest für das zweite Target interessiert. Ihren "Hinweis", welches Target gemeint ist, können Sie schrittchenweise auf einen Blick und/oder Fingerzeig reduzieren. Steigern Sie dann erst langsam den Abstand zwischen den beiden Targets!

Namen unterscheiden
Sie können den Pfotentargets auch "Namen" geben, um den Hund gezielt zu einem bestimmten hin zu schicken. Dazu sollten die Gegenstände sich deutlich unterscheiden: Ein Topfdeckel, ein Bierfilz, ein Buch … Bauen Sie dazu jeden Gegenstand einzeln auf wie im ersten Schritt. Statt "Taps" führen Sie dann als Kommando den Namen des Targets ein: "Deckel", "Prost", "Lesen", was Ihnen gefällt!

Hau drauf!
Was könnte Ihr Hund noch alles mit der Pfote berühren? Ein Glöckchen, eine Klingel, einen Schalter, einen Buzzer, zwei verschiedene Buzzer? Ihre Hand, Ihr Knie, Ihre Schuhspitze? Mit einer bestimmten Pfote, oder egal mit welcher?
Finden Sie ein Target, das groß genug für alle vier Pfoten ist? Wie wäre es mit "Steh auf dem Fußabstreifer", während Sie sich in Ruhe die Stiefel anziehen …?

Die Möglichkeiten, sich und den Hund mit Pfotentargets zu amüsieren, sind schier unendlich und immer wieder einfach lustig.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.